Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, lieben wir DIY-Projekte, basteln und gestalten gern unsere eigenen Sachen. Aus diesem Grund freuen wir uns riesig, dass wir die POSCA Marker dank duo schreib & spiel testen dürfen.

fun4family POSCA Marker Produkttest duo schreib & spiel

Was sind POSCA Marker?

Die POSCA Marker sind Acryl-Farbmarker auf Wasserbasis, die auf fast allen Oberflächen angewendet werden können. Die Stifte besitzen hochwertige Farbpigmente und erzielen dadurch eine schöne Farbintensität. Die Farben sind deckend, matt, intensiv, lichtecht, geruchslos und lassen sich übereinander auftragen und mischen, wodurch sich die Aquarelltechniken anwenden lassen.

Die Marker gibt es schon seit 30 Jahren, genauer gesagt seit Anfang der 80er Jahre und waren ursprünglich bei Künstlern urbaner Kulturen und in der Graffiti Szene sehr beliebt. Heute sind die Stifte ein guter Begleiter bei allen Kreativen und Künstlern aller Art, denn mit diesen Markern lassen sich nahezu alle künstlerischen Projekte und Ideen umsetzen. Egal ob in Street Art, Graffiti, Life Custom, Kunst, Bildung oder Hobby, die POSCA Marker sind bei vielen nicht mehr wegzudenken.

Gibt es verschiedene Spitzen und Farben der Marker?

Die Stifte gibt es in 59 verschiedenen Farben, darunter 8 Metallic-, 6 Neon- und 8 Glitterfarben. Wir dürfen die Glitter-Farben testen, dazu aber später mehr.

Es gibt 8 verschiedene Spitzengrößen von flexibel, über sehr fein bis hin zu extra breit.

Mit der flexiblen Spitze lassen sich super Kalligrafie-Arbeiten und Handlettering Projekte umsetzen. Die vier Stärken der feinen Spitze sind ideal für kleine bis große Kreationen und die drei Stärken der breiten Spitzen eignen sich besonders gut für farbige Hintergründe und große Flächen.

Gut zu wissen: Die meisten POSCA Spitzen sind waschbar und können ausgetauscht werden. Zudem können bei den Modellen PC-3M und PC-5M die Spitzen einfach umgedreht werden. Das ist dann notwendig, wenn die Spitze sich verfärbt haben oder abgenutzt ist. Sollte die Spitze mal eingetrocknet sein, so kann diese in ein Glas mit Wasser gelegt werden. Nach ein paar Stunden ist sie wieder wie neu.

Sehr schön finden wir die verschiedenen Farbabstufungen und die wirklich große Farbauswahl, allerdings gibt es nicht alle Farben in den verschiedenen Spitzengrößen.

 

Wo kann ich die Marker einsetzen?

Wie schon am Anfang kurz erwähnt, lassen sich die Marker in vielen Bereichen anwenden. Das liegt unter anderem auch daran, dass sie auf nahezu allen Oberflächen gut angewendet werden können. Die Farben lassen sich auf glatten Flächen wie Glas, gebrannte Keramik, PVC oder glattem Metall feucht abwischen, sodass hier das Kunstwerk auf jeden Fall mit Lack fixiert werden muss.

Auf Pappe, Stein, Holz, Metall und Kunststoff hält die Farbe permanent. Es wird aber empfohlen die Farbe mit Spraylack auf Wasserbasis zu fixieren.

Kunstwerke auf Textil sollten mit Bügeleisen ohne Dampf fixiert werden, alternativ geht auch ein Haartrockner, der 30 cm vor dem Gemälde mit kreisender Bewegung gehalten wird. Wichtig ist nur, dass die Textilien vor der Bemalung gewaschen werden, um mögliche industrielle Appreturen oder Schmutz zu entfernen.

Gemälde auf Keramik/ Terrakotta und Glas/ Porzellan können im Backofen bei 160 bzw. 220 Grad und 45 Minuten Backzeit fixiert werden.

 

Wie verwende ich die POSCA Marker?

Die Anwendung der Marker ist sehr einfach. Zuerst schütteln wir den Stift mit geschlossener Kappe gut durch. Im inneren des Stiftes ist eine Kugel, die sich durch das Schütteln hin und her bewegt, wodurch die Farbe gut durchgemischt wird und diese eine homogene Textur erreicht. Das Klackern der Kugel ist typisch für den POSCA und somit auch sein Erkennungsmerkmal.

fun4family POSCA Marker Anwendung Anleitung

Anschließend drückt man die Spitze des Markers vorsichtig mehrmals auf ein Blatt Papier, wodurch die Spitze mit Farbe gefüllt wird. Damit nicht zu viel Farbe auf einmal auf deinem Kunstwerk erscheint, solltest du vorher den Stift auf einem Schmierblatt ausprobieren, um somit die überschüssige Farbe zu beseitigen. Danach kannst du auch schon dein Kunstwerk farbig gestalten.

Falls die Farbintensität zwischendurch nachlassen sollte, musst du einfach nur den Stift mit der Kappe gut verschließen, diesen erneut schütteln und kurz mit der Spitze auf ein Schmierblatt drücken und schon kannst du weiter malen. Die Farbe trocknet innerhalb von ein paar Minuten und kann bis dahin jederzeit korrigiert und übermalt werden.

Nach dem Gebrauch die Stifte wieder gut verschließen und danach können sie in jeder Position gelagert werden, da die Farbe dank der innenliegenden Kugel wieder jederzeit gut gemischt wird. Lediglich die POSCA mit Pinselspitze sollten liegend aufbewahrt werden.

 

Unterschiede POSCA Marker vs. PINTOR Marker

Wir haben für unsere DIY-Projekte die PINTOR Marker von PILOT und nun auch die POSCA Marker. Dadurch können wir diese sehr gut vergleichen.

Die Farbauswahl und Spitzengröße ist bei POSCA deutlich größer. Vor allem gibt es hier Glitter-Farben, die es uns besonders angetan haben. Hinzu kommt, dass die Stifte bei POSCA nicht nur stehend, sondern beliebig gelagert werden können und lediglich die Kappe fest verschlossen sein muss. Das hat schon so einige Vorteile, denn liegende Lagerung ist oft platzsparender.

Sowohl die POSCA als auch die PINTOR Marker lassen sich nahezu auf allen Oberflächen anwenden und durch Fixierung haltbar machen. Auch die Handhabung ist bei beiden Marken nahezu identisch.

 

Unsere Erfahrungen

Anfangs waren wir noch skeptisch, da wir ja die PINTOR Maker haben und mit denen schon viele DIY-Projekte umgesetzt haben. Aber jetzt müssen wir sagen, dass wir von den POSCA Markern etwas mehr begeistert sind, denn deren Anwendung, Spitzengrößenauswahl und Farbvielfältigkeit gefallen uns besser. Zudem kann man mit den POSCA Farben verschiedene Effekte, wie Aquarell-Look, Farbmischungen und Verlaufe oder Puste- bzw. Sprayeffekte erzielen.

Im Vergleich zu den PINTOR Markern muss man die Stifte nicht so lange schütteln und die Farbe gelangt meist schon beim ersten Mal herunterdrücken in die Spitze. Für uns ein klarer Vorteil, denn die PINTOR Stifte soll man circa 20 mal hin- und herschütteln und die Spitze 3 bis 4 Mal auf ein Blatt Papier drücken bis die Farbe in die Spitze kommt. Die liegende Lagerung der POSCAS Stifte ist aus unserer Sicht ein weiterer Vorteil, denn damit können wir sie platzsparend aufbewahren.

Eine Sache gibt es aber, die uns nicht ganz so gut gefällt. Jeder Stift ist separat in Folie eingepackt, sodass doch recht viel Verpackungsmüll anfällt, was nicht unbedingt nachhaltig ist. Auf die separate Verpackung könnte man in diesem 8er Pack durchaus verzichten. Aber gut, das gleiche Problem gibt es bei den PINTOR Stiften auch.

fun4family POSCA Stifte Verpackung

Die Glitter-Marker haben mit 0,9-1,3 mm eine feine Spitze. Die Spitze ist auswechselbar und kann sogar gedreht werden. Also ideal, wenn sie mal verschmutzt oder verfärbt ist, beispielsweise wenn man Farbverläufe ausmalt. Auf den Stiften stehen nicht nur die Farben, sondern auch die Farbnummern, sodass man die Lieblingsfarbe einfach nachkaufen kann.

Holzbox mit den POSCA Stiften gestalten

Wir haben uns beispielsweise eine Holz-Stiftebox mit den POSCA Stiften gestaltet. Dazu zeichneten wir erst das Motiv mit Bleistift vor und malten dieses anschließend mit den Stiften aus. Die Farben sehen echt gut aus, glitzern richtig schön und die Handhabung der Stifte ist super. Es lassen sich Farbverläufe einfach erstellen. Allerdings ist die Farbe an ein paar Stellen verlaufen, vermutlich liegt dies aber an dem Sperrholz. Dieses Problem hatten wir aber bei den PINTOR Stiften auch.

Final können wir aber sagen, dass die Marker wirklich für DIY Projekte ideal sind und sich mit ihnen viele schöne Sachen gestalten lassen.