Jedes Jahr im Spätsommer ist es wieder soweit: Wir holen unser Flammkuchen-Rezept hervor und backen fast wöchentlich diese leckere Spezialität, deren eigentliche Herkunft das Elsass und die angrenzenden Regionen Baden und Pfalz sind. Passend dazu gibt es dann noch frischen Federweißer, Roter Sauser oder Federroter.

Warum heißt die Spezialität Flammkuchen?

Im Grunde genommen handelt es sich bei Flammkuchen um einen brotähnlichen Teig, der hauchdünn ausgerollt, mit leckeren Zutaten belegt und traditionell in der ersten Hitze des Holzbackofens knusprig gebacken wird. Deshalb hat er in einigen Regionen auch die Bezeichnung Hitzekuchen.

Zuhause wird der Flammkuchen aber auch im Herd oder auf dem Grill zubereitet, denn einen Holzbackofen hat man eher selten zuhause stehen. Wir haben für uns die Grillvariante auf dem Pizzastein entdeckt. Dadurch schmeckt der Flammkuchen noch um Welten besser als im Herd. Der Boden wird auf dem Pizzastein schön knusprig – einfach lecker.

Gibt es ein bestimmtes Flammkuchen Rezept?

Natürlich gibt es viele Flammkuchen Rezepte, das Original ist wohl der Hefeteig, aber wir haben uns auf den Ölteig festgesetzt und finden diesen besonders lecker. Wir hatten neulich mal einen Flammkuchenteig gekauft, der unter anderem Hefe enthielt. Für den direkten Vergleich haben wir zusätzlich unseren eigenen Teig gemacht und beide Flammkuchen mit den identischen Zutaten belegt. Einstimmig fanden wir vier den selbstgemachten Teig deutlich besser. Ein Grund mehr, den Teig selbst zuzubereiten.

Was die Zutaten für den Belag angeht, könnt ihr frei und ganz nach eurem Geschmack variieren. Von klassisch mit Zwiebel und Speck, über Tomaten mit Käse bis hin zu süß mit Apfel und Heidelbeeren ist alles möglich. Wir haben das alles schon ausprobiert und können es auch sehr empfehlen. Die süsse Variante könnt ihr als kleinen Nachmittags-Snack oder aber als Nachtisch zur herzhaften Variante nehmen.

Unsere Flammkuchen-Rezept-Varianten

Seit ungefähr einem Jahr verwenden wir für unsere Rezepte ausschließlich Dinkelmehl in allen Varianten. So auch für unseren Flammkuchen-Teig. Da es bei uns aktuell fast wöchentlich Flammkuchen gibt – nicht nur wegen dem Federweißer, sondern auch wegen dem schönen Wetter und der Grillzeit – variieren wir in der Dinkelmehlsorte. Hauptsächlich verwenden wir Dinkelmehl Type 630, aber auch Dinkelvollkornmehl und Dinkelmehl Type 1050 kommen schon mal zur Abwechslung in den Teig.

Tipp: Dinkelmehl ist im Vergleich zum Weizenmehl als das gesundere Mehl bekannt, da es mehr essentielle Eiweiße, Mineralstoffe und Vitamine enthält. Allerdings enthält es auch wie Weizen Gluten und ist daher bei Glutenunverträglichkeit nicht zu empfehlen. Hier ist es sinnvoll auf glutenfreie Mehle wie Maismehl, Mandelmehl oder Sojamehl umzusteigen.

Zuerst bereiten wir unsere Zutaten für den Belag vor. Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Tomaten waschen und schneiden wir in Ringe beziehungsweise Scheiben. Gouda-Käse am Stück reiben wir in eine Schüssel. Für unsere süsse Variante schälen wir 2 Äpfel und schneiden diese in Scheiben. Eine Handvoll Heidelbeeren waschen wir ab und lassen sie abtropfen.

Jeweils ein Becher Saure Sahne und Creme Fraiche geben wir in eine Schüssel und verrühren alles gut miteinander. Nun bereiten wir unseren Ölteig nach dem unten stehenden Rezept zu und rollen diesen in 3 Portionen hauchdünn aus. Danach geben wir das Saure Sahne-Creme Fraiche-Gemisch auf die Teigfladen und belegen diese anschließend mit den weiteren Zutaten.

Im vorgeheizten Grill backen wir die Flammkuchen auf unserem Pizzastein und genießen diese mit leckerem Federweißer.

fun4family Flammkuchen Ölteig herfzhaft Federweißer

Flammkuchen, herzhaft - Ölteig

Einfaches und schnelles Rezept für herzhaften Flammkuchen
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Grillzeit5 Min.
Arbeitszeit20 Min.
Gericht: Fingerfood, Hauptgericht
Land & Region: Deutsch, Französisch
Keyword: Abendessen, DIY, einfach, vegetarisch, zuckerfrei
Portionen: 3 Portionen
Kalorien: 287kcal
Autor: fun4family - Family
Kosten: 2 - 3 €

Equipment

  • Teigroller
  • Schüssel
  • Grill mit Pizzastein oder Backofen

Zutaten

Flammkuchen-Teig

  • 400 g Dinkelmehl Type 630 Alternativ: Dinkelmehl Type 1050 oder Vollkornmehl
  • 250 ml Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Creme

  • 200 g Saure Sahne
  • 200 g Crème fraîche

Belag (je nach Wunsch variierbar)

  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Packung Schinkenwürfel
  • 2 Tomaten
  • 200 g Gouda-Käse, frisch gerieben

Anleitungen

  • Saure Sahne und Crème fraîche in eine Schüssel geben und verrühren
  • Lauchzwiebeln, Zwiebeln und Tomaten waschen und in Scheiben schneiden
  • Dinkelmehl, Wasser, Öl und Prise Salz in eine Schüssel geben und gut durchkneten
  • eine Portion Teig auf ein Backpapier geben und mit mehlbestäubter Rolle hauchdünn ausrollen
  • Creme auf den Boden streichen und nach Belieben mit den Zutaten wie Lauchzwiebeln, Zwiebeln, Schinkenwürfel, Tomaten und Käse belegen
  • Belegte Flammkuchen nacheinander auf dem Pizzastein des vorgeheizten Grills fertig grillen.
  • Den fertigen, noch warmen Flammkuchen genießen. Dazu passt super Federweißer, Federroter oder Roter Sauser.

Hinweis

Die Kalorienangabe ist für eine Portion und nur ein Richtwert für die Angabe von Flammkuchen-Ölteig und die Creme. Durch Zugabe des gewünschten Belages erhöht sich auch der Kalorienwert.

GUTEN APPETIT